Kalabrien | Bilder einer Reise




Lage und Beschreibung von Kalabrien

Die Region Kalabrien liegt im Süden von Italien. Sie wird als eine der schönsten und sehenswertesten Regionen von Italien bezeichnet. Das warme Wasser des Meeres und die  Strömungen sorgen für ein warmes, abwechslungsreiches mediterranes Klima. In Kalabrien gibt es ruhige, zwischen den Felsen liegende, Sandstrände. Die Urlaubsregion ist nicht von Touristen überfüllt und gilt immer noch als Geheimtipp für einen entspannten Urlaub. Die Natur Kalabriens lockt mit Wäldern, Feigenhainen, malerischen blauen Seen und Wasserfällen. Kalabrien kann man ganzjährig besuchen.

Kalabrien Ausflug und Touren online buchen

Wetter von Kalabrien

In Kalabrien gibt es drei Klimazonen. Am Tyrrhenischen Meer im Westen herrscht subtropisches Klima mit wenig Niederschlägen in den Wintermonaten. Am Ionischen Meer herrscht heißes, trockenes und niederschlagsarmes Klima vor. In den Höhenlagen der Gebirgszüge ist es im Vergleich zu den Küstenregionen kühler, in den Wintermonaten fällt Schnee bis auf 1200 Meter. Die Durchschnittstemperaturen liegen je nach Gebiet zwischen 7 °C und 15 °C im Januar und zwischen 26 °C und 34 °C in den Monaten Juli und August. Selten gibt es Bodenfrost und es kann im Januar schon mal an die 20 °C gehen. Ebenso liegt im Sommer die Temperatur immer über 30 °C und erreicht auch oft die 40 °C. Nachttemperaturen von mehr als 25 °C sind ganz normal für diese Region. Wochenlange Dürreperioden und Waldbrände sind während des Hochsommers nicht selten. Kalabrien hat 320 Sonnentage im Jahr und gehört damit zu den sonnigsten Regionen Europas.

Geschichte von Kalabrien

Fundstücke und Steinritzzeichnungen belegen, dass Kalabrien in der Steinzeit besiedelt war. Aus der Zeit von 1600 v. Chr. bis 800 v. Chr. sind erste Ansiedlungen von Enotriern, Bruttiern, Italikern und Sikelern bekannt. Ab 800 v. Chr. wurden die ursprünglichen Bewohner im Zuge der griechischen Kolonisation ins Landesinnere zurückgedrängt. Bis 500 v. Chr. waren alle Orte an der Küste griechisch. Nach dem zweiten punischen Krieg wurde Kalabrien römische Provinz. Im Altertum hieß das heutige Gebiet Kalabriens Bruttium. Mit Calabria wurde der Stiefelabsatz Italiens bezeichnet, die Halbinsel Salento in Apulien. Diese Bezeichnung wurde im frühen Mittelalter, als beide Gebiete unter byzantinische Herrschaft gerieten und verwaltungsmäßig eine Einheit bildeten, auf das bisherige Bruttium übertragen.

Kalabrien und das byzantinische Reich

Vom 6. bis ins 11. Jahrhundert gehörte Kalabrien zum byzantinischen Reich. Die Küstenorte wurden immer wieder von Arabern heimgesucht und geplündert. Im 11. Jahrhundert wurde Kalabrien von den Normannen erobert. Ab 1130 zählte es unter Roger II. zusammen mit anderen süditalienischen Gebieten zum Königreich Sizilien. Ende des 13. Jahrhunderts fiel das süditalienische Festland unter die Herrschaft von Anjou und bildete das Königreich Neapel. In den folgenden Jahrhunderten geriet das Königreich unter die Kontrolle der Krone Aragon, der Habsburger und der Bourbonen. Im Zuge des Risorgimento gelangte es 1861 zum vereinten Königreich Italien.

In den folgenden Jahren kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen mit Briganten, die sich gegen die neuen Machthaber auflehnten. Wirtschaftliche Not führte Ende des 19. Jahrhunderts dazu, dass jeder dritte Einwohner Kalabrien verließ. 1946 wurde Italien eine Republik und Kalabrien eine italienische Region. In den 1960er Jahren emigrierten 338.000 Kalabresen, um im Norden Italiens oder im Ausland Arbeit zu finden.

Ausflug nach Lipari

Lipari ist die größte der Äolischen Inseln. Die Insel liegt zwischen dem Vesuv und dem Ätna und ist rund 30 km von Sizilien entfernt. Lipari ist eine relativ kleine Insel und misst etwa 40 km². Sie hat einen Hauptort, Lipari Stadt, und vier Dörfer namens Pianoconte, Quattropani, Acquacalda und Canneto. Die Bewohner der Insel sind sehr gastfreundlich haben generell eine positive Lebenseinstellung. Es gibt viele Souvenirläden auf der Insel und eine große Auswahl an Cafés und Restaurants.

Ausflug zum Vulcano

In der römischen Mythologie galt die Insel als Schmiede des Vulcanus, des römischen Gottes des Feuers. Die südlichste Insel der Inselgruppe ist nur durch einen 1,6 km breiten Kanal von Lipari getrennt und besteht aus 4 Vulkanen, von denen jedoch nur noch einer aktiv ist. Bekannt für ihre warmen Thermalqellen und den vulkanischen Schlamm mit therapeutischer Wirkung bei Rheuma, Hautkrankheiten und Kreislaufstörungen.

Ausflug zum Stromboli

Tour zum Stromboli. Der Stromboli ist ein aktiver Vulkan, dessen zwei Krater sich aus alten Lavaschichten bis auf eine Höhe von 920 m auftürmen. Es gibt 3 Öffnungen in ca. 750 m über dem Meeresspiegel fließt dann die Lava in das Meer.  Die meisten der Einwohner, leben im Ort Ficogrande direkt am Fuße des Kraters. Aufmerksamkeit erhielt die Insel im Jahre 1949, als der Film  “Stromboli” mit Ingrid Bergman und Roberto Rossellini gedreht wurde.

Ausflug zum Ätna

Der Ätna (italienisch Etna oder auch Mongibello) ist mit etwa 3323 Meter über dem Meeresspiegel der höchste und aktivste Vulkan Europas.